Stimmungen der Rhön | Rhön Foto im Gegenlicht - Quick Tip mit Photoshop
Rhön, Gegenlicht, Milseburg, Photoshop, Quick-Tip, Fotografie, fotografieren
22290
post-template-default,single,single-post,postid-22290,single-format-standard,theme-stockholm,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive
 

Fotos im Gegenlicht – Quick Tip

Ein Quick-Tip für Aufnahmen im Gegenlicht.

 

Entscheidet man sich für ein Motiv, bei dem die Sonne direkt in die Kameralinse scheint ergeben sich ein paar Probleme. Das extreme Gegenlicht können die Linsen nicht gut verarbeiten. 

 

Zum Einen muss man häufig mit Lens Flares, also Blendenflecken kämpfen. Das sind helle Flecken, die sich durch die Brechung des harten Gegenlichts im Objektiv ergeben. Manchmal möchte man das, manchmal aber auch nicht. 

 

Zum Anderen geht die Klarheit in den dunklen Bereichen verloren. Durch den direkten Lichteinfall werden die Schattenbereiche aufgehellt und es geht ein gewisses Maß an Qualität verloren.

 

Je besser das Objektiv ist, desto weniger machen sich diese Probleme bemerkbar. Mein Sigma Objektiv ist eine Linse, die mit am Besten mit Gegenlicht umgehen kann.

 

Mein verwendetes Equipment:

 

Objektiv: Sigma 24-35 f/2 Art (*)

Kamera: Nikon D850 (*)

 

 

Ein kleiner Trick, den ich bei Aufnahmen in der goldenen Stunde oft anwende ist die Sonne mit den Fingern zu verdecken. Dann egal wie gut das Equipment ist, das Problem erledigt sich dadurch nicht völlig. Also, einfach ein oder zwei Finger vor die Sonne halten.

 

Die Blendenflecken verschwinden und die Klarheit in den dunklen Bereichen kommt zurück.

 

Dazu macht man dann ein zweites Foto ohne Finger im Bild.

Die dunklen Bereiche werden überstrahlt. Dort geht die Klarheit verloren.
Die dunklen Bereiche sehen viel detailreicher aus.

Wenn man dann beide Fotos kombiniert bekommt man ein Foto ohne Blendenflecken und Qualitätsverlust in direktem Gegenlicht und der Sonne im Motiv.

Das Ergebnis. Klare Schattenbereiche und kein Finger mehr im Bild.

Idealerweise macht man die Bilder von einem Stativ. Dann ist es leichter beide Aufnahmen übereinander zu legen. Wenn man eine ruhige Hand hat funktioniert es aber auch ohne Stativ.

 

Nachbearbeitung:

 

  • Bilder in Photoshop als Stapel laden
  • alle Bilder markieren
  • automatisch ausrichten lassen
  • mit einer Maske die Finger entfernen

 

Im Video unten kann man sich den Vorgang kurz anschauen und nachmachen.

No Comments

Post a Comment